Close

Ich mag Schätze

… Kostbarkeiten, prunkvoll, luxuriös und exzentrisch.
Diese Schätze baue ich mir nach Museumsstücken, TV, Büchern, Zeitungen und Anregungen im täglichen Leben.

Natürlich verändern sich die Dinge dann, z.B. ein Arm zuviel, eine Mechanik, die es 1320 nicht gab oder Leucht­dioden in einem scheinbar alten chinesischen Tempelhund.
 
Themen und Gefühle finden bei mir sehr sicht­baren Ausdruck, auch von allem etwas zu viel, zu heilig, motorisiertes Barockengelchen, zu aggressiv, (viele Zähne), zu komisch,
Tod auf dem Fahrrad usw …
 
Moderne Kunst erscheint mir eher karg, zeichenhaft, schwer im Zugang. Bauhaus oder abstrakte Malerei machen mir keinen Spaß. Da fühle ich mich der Popart schon
verwandter.
 
Mögen meine Kunden kichern, empört sein oder fasziniert … und kaufen.


Dietlind Preiss

 

… I have a fondness for treasures,
precious objects, ornate, luxurious and eccentric. I take museum pieces, TV, books newspapers, stimuli and ideas from everyday life as sources of inspiration when creating these treasures. 

It goes without saying that I make my own changes to things, for example by giving a figure an arm too many, a mechanism which certainly did not exist in 1320, or by inserting light-emitting diodes inside what is an apparently ancient Chinese temple dog.

I give highly visual expression to themes and emotions, sometimes a bit too much of everything, too holy, motorized baroque cherub, excessively aggressive (too many teeth), too comical, death on a bicycle, etc. …
I find modern art rather austere, symbolic, hardly accessible. I get no enjoyment out of the Bauhaus style or abstract painting, and feel more drawn to pop art.

May my customers chuckle, be shocked or fascinated … and buy.

 

Dietlind Preiss

Loading...
Loading...